September 2019

Ein strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 26 Grad, bildeten geradezu kaiserliche Bedingungen für das diesjährige "Hilda and guests meets RPR1". Zunächst stand die Bläserklasse der Jahrgangsstufe 6 des Hildagymnasiums unter Leitung von Florian Liebhäuser im Rampenlicht der RPR1-Bühne. Nach Fanfare und kurzer Begrüßung durch Moderator Ralf Schwoll, übrigens ein ehemaliger Hildaschüler, präsentierte die Gruppe einen Großteil ihres bisher erarbeiteten Repertoires. Darunter eine launige Version des Gospelklassikers "Oh when the saints".

Am 24.09.19, 19:00 Uhr findet ein thematisch empfehlenswerter Elternabend in der Rhein-Mosel-Halle statt: „Tatort WWW – Was Sie über Facebook, Whatsapp, Smartphones & Co. wirklich wissen müssen“.

Am Donnerstagmorgen, den 12.09.19, erlebten die SchülerInnen der 12. Jahrgangsstufe einen etwas anderen Start in den Schultag. So begann der Tag mit einem Live-Hörspiel im Rahmen der Demokratie-Kampagne ‚Das andere Leben‘, welches vom Grimme-Preisträger Thomas Darchinger stimmlich und am Vibraphon von Wolfgang Lackerschmid musikalisch begleitet wurde.

Das Motto „Erinnern – fühlen – verstehen – handeln“ der Demokratie-Kampagne wurde sodann auch recht schnell in dem nachhaltig eindrucksvollen Hörspiel des Künstler-Duos deutlich. Der Kern der  Veranstaltung bestand dabei aus der Lesung der Autobiografie „Das andere Leben – Kindheit im Holocaust“ des litauischen Juden Solly Ganors., welcher den 2. Weltkrieg knapp überleben konnte.

70,8 Millionen Menschen waren 2018 nach Aussage der UNO auf der Flucht. Die Zahl der Flüchtlinge ist dabei so hoch wie noch nie in der Menschheitsgeschichte. So fliehen 26 Menschen pro Minute wegen Krieg, Konflikten, Verfolgung oder fehlender Existenzgrundlage aus ihrer Heimat. Umso aktueller und bedeutender ist die Aufklärung, warum Menschen ihr Vaterland verlassen.
 
Aus diesem Grund informierte in den vergangenen zwei Wochen im Hilda-Gymnasium die Wanderausstellung ‚Fluchtgrund‘ des gemeinnützigen Vereins earthlink über die speziellen Gründe, die Menschen dazu bringen, ihre Heimat zu verlassen. Der Fokus lag dabei auf den Zusammenhängen zwischen Wirtschaft und Politik in Industriestaaten und die daraus resultierende Probleme in Entwicklungs- und Schwellenländern, welche oftmals nicht ausreichend im Alltag beachtet werden.
 
Desto erfreulicher ist es, dass bei den SchülerInnen die Ausstellung großen Anklang fand und insbesondere in den Pausen gerne näher inspiziert wurde. Zudem konnte diese auch im Unterricht als Diskussionsgrundlage herangezogen werden.

Das neue Schuljahr beginnt für das Hilda-Gymnasium Koblenz und das Gymnasium im Kannenbäckerland in Höhr-Grenzhausen mit der Absicht, Schülerinnen und Schüler künftig noch besser auf ihre Studien- und Berufswahl vorzubereiten. Um diese bei ihrer Entscheidung zu unterstützen, haben die beiden Schulen nun mit der Hochschule Koblenz eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Durch die Kooperation soll auch das Schülerinteresse für den naturwissenschaftlichen Unterricht in den sogenannten MINT-Fächern gestärkt werden, die an der Hochschule besonders für ein Studium in den Fachbereichen bauen-kunst-werkstoffe, Mathematik und Technik sowie Ingenieurwesen relevant sind.